Eigentlich war er als zusammenfassender Abschlussvortrag des Festivals „Pictures of Pop – Fotografie in der Popkultur“ des PopRates Saarland in der Ausstellung „Popland Saarland. Dein persönlicher Popkulturmoment“ im Landtag des Saarlandes vorgesehen. Da aber die Ausstellung – wie vier weitere- pandemiebedingt in den Dezember verschoben werden mussten und unter Umständen gar ohne Vernissagen stattfinden müssen (wird noch abschließend kommuniziert), präsentiert der PopRat jetzt den Vortrag „Pop + Photo oder was zeigen die Bilder von der Musik?“ von Professor Rolf Sachsse online.

„Wir freuen uns, fast zum Abschluss des Festivals die Bedeutung des Themas Fotografie für die und in der Popkultur nochmals wissenschaftlich aufgearbeitet zu bekommen – und das von einem solchen Fachmann wie Professor Rolf Sachsse, der alles mitbringt, was es zu einem saarländischen Festival mit diesem Thema braucht: jahrzehntelange praktische und wissenschaftliche Expertise in Sachen Fotografie als Fotograf und Professor für Fotografie, einen starken Saarlandbezug als ehemaliger Professor für Designgeschichte und Designtheorie und langjähriger Prorektor der HBK Saar sowie eine lebenslange enge Liebe zur Popkultur mit direkten biografischen Bezügen zu einzelnen ikonenhaften Fotos der Popkultur. Sein unterhaltender und zugleich fundierter Streifzug durch die Bedeutung der Fotografie für die und in der Popkultur ist zugleich ein bebilderter Streifzug durch die Geschichte der Popkultur. Treffender geht´s nicht!“, sagte der Vorsitzende des PopRates Saarland, Peter Meyer.

Und Professor Rolf Sachsse ergänzte: „Ich danke Peter Meyer und dem PopRatSaarland mit seinem fulminanten Team für die Gelegenheit, meinen Vortrag trotz der Pandemie in einem spannenden Format präsentieren zu können. Mir war es ein Vergnügen, auch einmal in einem Teilaspekt meines eigenen Lebens herumschauen zu können und viele Erinnerungen zu überprüfen. Und ich hoffe, dass sich dieses Vergnügen auf die überträgt, die die Bilder der Präsentation sehen und meine Kommentare dazu hören.“

Rolf Sachsse wurde 1949 in Bonn geboren und absolvierte nach dem Abitur von 1967 bis 1970 eine Fotografenlehre bei dem damals berühmten Architekturfotografen Karl-Hugo Schmölz und der Modefotografin Walde Huth in Köln. Danach war er einige Jahre bei verschiedenen Kölner Fotografen als Assistent tätig und kam dabei mit der deutschen Pop-Szene in Kontakt. Sein Studium der Kunstgeschichte, Kommunikationsforschung und neueren Deutschen Literatur in München und Bonn finanzierte er als freiberuflicher Fotograf. Später kamen Tätigkeiten als Künstler, Autor, Kurator und Verlagslektor hinzu, die er bis heute ausübt.
1983 promovierte er mit dem Thema „Photographie als Medium der Architekturinterpretation“ in Kunstgeschichte bei Eduard Trier in Bonn. 1985 wurde er zum Professor für Photographie am Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein in Krefeld berufen, ab 1993 auch für elektronische Bildmedien. 1994/95 übernahm er die Lehrstuhlvertretung für Hans Belting an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und ist seither dort als assoziierter Professor für Theorien der Gestaltung tätig. 2002 übernahm er eine Gastprofessur für Theorien der Gestaltung an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, von 2004 bis 2017 die Professor für Designgeschichte und Designtheorie an der HBK Saar und war dort von 2013 bis 2017 Prorektor für Lehre und Wissenschaft. Heute betreut er als Lehrbeauftragter an der Universität Bonn den Aufbau des interdisziplinären Studiengangs „Museumsstudien“.